KONZERTZYKLUS FREDERIC CHOPIN - Ein Warschauer - Quelle der Geborgenheit

Sonntag, 10. März 2024 um 17:00

Thonetschlössl - Museum Mödling, Josef-Deutsch-Platz 2, 2340, Mödling

Freie Spende

Ausstellungen im Thonetschlössl - Museum Mödling

Als Frédéric Chopin am 17. Oktober 1849 in Paris starb, verfasste der große polnische Dichter Cyprian Kamil Norwid den Nachruf, der mit folgenden Worten begann:

Gebürtiger Warschauer, in seinem Herzen ein Pole und mit seinem Talent ein Weltbürger – und diese Worte wurden für die aus Polen stammende Pianistin Elzbieta Mazur zum Fundament ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit dem Menschen und Komponisten Frédéric Chopin.

Im ersten der drei Konzerte, Der Geburt nach ein Warschauer, stellt die Pianistin den jungen Chopin vor und spielt Werke aus dieser Zeit: von den ersten Versuchen eines Wunderkindes bis zu den anmutigen und effektvollen Meisterwerken des Junggenies, die seine Lebensfreude wie auch seine Begeisterung für die Virtuosität des Brillante-Stils verraten. In der Zeit seiner unbeschwerten glücklichen Jugend war seine Kreativität im Bereich der pianistischen Kunst grenzenlos: es entstanden erste Etüden des Zyklus Opus 10, ein bahnbrechendes Werk, auch die Idee seiner ersten Ballade wurde nach der Lektüre von Gedichten Adam Mickiewiczs geboren.