Museum Mödling- Thonetschlössl
Standorte

Ausstellungen – Veranstaltungen – Aktuelles

“Museum aktiv” Urgeschichte Vormittag für Volksschulen im Museum Mödling – Thonetschlössl Aufbereitung des Themas Urgeschichte – Mensch – Lebensumstände – Raum Mödling für den Sachkundeunterricht an Volksschulen (3. und 4. Klassen). Programm: Kennenlernen des Museums, altersangepasste Führung durch die Urgeschichte- Abteilung, Jausenpause, “Höhlenmalerei” mit Erdfarben, Quiz, Getreidemahlen wie die Steinzeitfrauen. Zeitbedarf etwa 3 Stunden. Kosten: € 4,– (alle Arbeitsmaterialien sind inbegriffen) Terminabsprache / Anmeldung bitte unter 02236/24159 im Museumsbüro bei Fr. Chromy
SONDERAUSSTELLUNG Wunderwelt des Pop-Up Die 3. Dimension – Pop Up Bücher und Wunder des paper engineering“ Die Ausstellung ist bis 31. August 2021 zu sehen Pop Up Bücher – die Übersetzung von „pop up“ wäre „hochschießen, schnell hinaufbringen“ – präsentieren beim Aufklappen der Seiten kompliziert gefaltete dreidimensionale Bildgeschichten bzw. erzeugen durch das Aufklappen bewegte und gestaffelte Illustrationen. Die Bandbreite der behandelten Themen ist breit, sie reicht vom Märchen, über das Sonnensystem, die Wunder der Natur, Medizin oder Architektur bis zur Weltliteratur. Erste Effekt-Klapp-Zieh-Bücher entstanden vor mehr als 120 Jahren in Deutschland und waren Vorbilder für die weitere Entwicklung in Europa und Amerika. Die Kunst der Anfertigung von Pop Up Büchern, Pop-Up-Karten bzw. 3 D-Objekten aus Papier oder Karton – das paper engineering – hat in Österreich keine große Tradition und ist hierzulande auch kaum studierbar. Pop Up Bücher werden zum Großteil in englischsprachigen Ländern „designt“ und in relativ kleinen Auflagen in Billiglohnländern wie China, Thailand oder Kolumbien hergestellt, die bald vergriffen sind. Die Ausstellung einer privaten Sammlung im Museum Mödling gibt einen Überblick über die Möglichkeiten des paper engineering, man kann an den „Papier-Wundern“ erkennen, wieviel Fantasie, Können und Wissen im Design und der Produktion dieser „analogen“ Bücher, Billets und Schauobjekte steckt. Dank ihrer Faszination haben Pop-Up-Bücher einen hohen pädagogischen Wert, denn wie der Volksmund weiß „sagt ein Bild mehr als tausend Worte“ und bei Pop-Up-Kunstwerken bringt jede Veränderung des Öffnungswinkels neue Eindrücke und Erkenntnisse. Pop Up-Bücher und Objekte lassen in Zeiten des Lock-Downs die Realität vergessen, man taucht ein in eine Welt der Kreativität, Phantasie und der unglaublichen künstlerischen und technischen Beherrschung des Materials Papier. Ausstellungsidee und Leihgaben: Dr. Gerda Huber-Semrad, Ausstellungsaufbau und Textzusammenstellung: Dr. Christian Matzner
Der Begriff Horizont wird in zahlreichen, vielfältigen Bedeutungen verwendet. In der Nautik ist es als Kimm die Trennlinie zwischen Himmel und Meer, in der Mathematik und Astronomie hingegen bezeichnet er die horizontale Ebene, die durch den Erdmittelpunkt geht. Im allgemeinen Verständnis bedeutet Horizont im offenen Gelände die Linie zwischen Hügeln und Bergketten und dem Firmament, in der Stadt die Trennlinie zwischen Bauten und freiem Himmel. Neben diesen allgemein bekannten Definitionen spricht die Wissenschaft vom Ereignishorizont. Dieser bildet eine Grenze für Informationen und kausale Zusammenhänge, die sich insbesondere in Bezug auf die Lichtgeschwindigkeit ergeben. Dieser Horizont ist als abstrakte, komplizierte Formel nur für Spezialisten begreifbar. Horizonte sind immer nur solange fixe Trenn- bzw. Begegnungslinien zwischen Himmel und Erde, zwischen Wahrnehmbarem und Unsichtbarem, solange man sich nicht vom Beobachtungsstandpunkt wegbewegt.Jede Veränderung der Beobachtungsposition eröffnet neue Horizonte. 13 Künstlerinnen und Künstler zeigen mit einem Konvolut von ausgesuchten, teils speziell für die Thematik HORIZONTE zusammengestellten Werken einen kleinen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Es ist eine spannende, breit gefächerte Konstellation von Künstlerpersönlichkeiten und Kunstproduktionen, deren gemeinsamer Nenner der Umstand ist, dass alle in Niederösterreich leben und arbeiten.
Eine Wanderausstellung mit 6 Stationen im Industrieviertel Niederösterreichs im Museum Mödling von 10. April bis 20.Juni 2021
Karl Grabner Mödling Bootshaus des Hr.Baselitz_2 LANDHAUS - STADTHAUS - BOOTSHAUS METAFACES - Arbeiten: Dialog zwischen Malerei & Zeichnung. Basisidee: Das  sichtbarmachen von gleichzeitig Seiendem, inklusive einer Teilhabe an weiteren Ideen. Dabei können Horizonte gesehen und auch überschritten werden. www.karlgrabner.at
Bad Fischau – Blau-Gelbe Viertelsgalerie 5. März – 21. März 2021 Bad Erlach – Hackerhaus 28.. März – 30. Mai 2021 Mödling – Museum Mödling 10. April – 20. Juni 2021 Wr. Neustadt – St. Peter an der Sperr 29. Juni – 22. August 2021 Gloggnitz – Schloss 14. Oktober – 31. Oktober 2021 Leopoldsdorf – AG34-Haus 5. März – 27. März 2022